Skip to content
 

Wo sind nur meine Mails geblieben ?

Vor einiger Zeit hatte ich bei einem Kunden zu tun, der mehrere Außendienst- mitarbeiter beschäftigt. Da diese Mitarbeiter nur gelegentlich in der Zentrale sind, rufen Sie ihre E-Mails über POP3 beim Provider ab. Durch die gewachsene Struktur des Unternehmens werden bei insgesamt 3 verschiedenen Providern die Nachrichten abgerufen. Firmenintern erfolgt die Weiterleitung der Nachrichten an das Internet über den Relay-Host des Providers über den auch die Internetanbindung erfolgt.

Da die Postfächer der Mitarbeiter in der Zwischenzeit mit SPAM zugeschüttet wurden, war es meine Aufgabe, die Nachrichten direkt vom Exchange Server (POP3 Connector) abrufen zu lassen, durch den SPAM Filter zu jagen und dann wieder an ein neu angelegtes Postfach beim Provider weiterzuleiten. Dieser etwas umständliche Weg wurde gewählt, da zu diesem Zeitpunkt gerade an einer gemeinsamen Mailserver Lösung für das gesamte Unternehmen (international tätiger Konzern) gearbeitet wurde.

Nun, eine einfache Aufgabe, die eigentlich keine besonderen Ansprüche stellen sollte. Die POP3 Konten und die restliche, notwendige Konfiguration war schnell durchgeführt, und die Tests konnten beginnen.

Das Erstaunen war natürlich groß, als ich sah, dass meine Testnachrichten partout nicht in den POP3 Postfächers der Outlook-Clients der Notebooks landen wollten. Also noch einmal die Konfiguration überprüft, und zusätzlich einige Testnachrichten über Telnet Sessions verschickt. Endlich, nach ca. 10 Minuten trudelte die 1. Test- nachricht bei einem Client ein. Und nach und nach kamen auch die restlichen Nachrichten an, bis schließlich nach ca. 25 Minuten alle Testnachrichten erfolgreich von den POP3-Konten abgeholt werden konnten.

Was aber hatte zu der enormen Verzögerung geführt. Meine Neugier wurde geweckt, und ich begann die Zeiten zu erfassen, vom Zeitpunkt des Versandes einer Nachricht, bis zu dem Zeitpunkt in dem sie im POP3 Postfach des Providers landete. Und die Aufzeichnung brachte Erstaunliches zu Tage. Nachrichten, die über die Relay Hosts der Provider versendet wurden, waren im Schnitt zwischen 10 und 30 Minuten unterwegs. Vermutlich dürften die SMTP-Queues der Provider zeitweise so überlastest sein, dass es zu diesen Verzögerungen kommt.
Ich habe in der Zwischenzeit noch einige Male diese Test durchgeführt, und bin immer wieder zu dem gleichen Ergebnis gekommen, wenn auch mit unterschiedlichen Zeiten.

Warum ich Ihnen das alles erzähle? Nun, auf www.MCSEboard.de bemängeln User immer wieder, dass der POP3-Connector des SBS kein kürzeres Abrufintervall als 15 Minuten erlaubt. Bei dem Fall, den ich Ihnen geschildert habe, reicht aber dieses Abrufintervall allemal.

Und sollten Sie wirklich Ihre E-Mails in (fast) Echtzeit benötigen, dann ist ein POP3-Connector die falsche Software für Sie, oder aber auch, Sie sollten einmal Ihre persönliche Zeitplanung überdenken. Denn es gibt wohl nichts Schlimmeres als von einem Medium im Minutentakt abhängig zu sein.

Aber, das ist meine ganz persönliche Meinung…