Skip to content
 

Die Outlook Abwesenheitsbenachrichtigung (OOF)
und das Internet

Die Urlaubszeit ist voll im Gange und dadurch steigt auch die Anzahl der Fragen auf www.MCSEboard.de die den Abwesenheitsassistenten betreffen. Ich habe daher versucht in einem eigenen Beitrag einige Tipps und Tricks zu diesem Thema beizusteuern.

Bevor Sie aber jetzt sofort für Ihr Unternehmen die Abwesenheitsbenachrichtigung für das Internet aktivieren, sollten Sie in Ruhe weiterlesen, und einige Punkte bedenken.

  • Wenn Sie täglich mehr als 2-3 SPAM Mails in Ihrem Postfach haben, dann aktivieren Sie bitte den Abwesenheitsassistenten nicht.
  • Der Abwesenheitsassistent beantwortet auch jede SPAM Mail, auch wenn Sie sich im Junk-E-Mail Ordner von Outlook befinden.
  • Überlegen Sie bitte. Würden Sie einer wildfremden Person, die Sie auf der Straße anspricht, ohne weitere Nachfrage Ihre Visitenkarten mit voller Adresse, Telefonnummer und Bankverbindung in die Hand geben. Nein, bestimmt nicht, aber mit dem Abwesenheitsassistenten tun Sie das.
  • Wie würden Sie als Kunde reagieren, wenn Sie auf Ihre Bestellung oder Anfrage eine Nachricht erhalten, in der steht: „Ich bin auf Urlaub, Ihre Bestellung wird nicht bearbeitet, und wenn Sie von uns etwas wollen, wenden Sie sich an Kollegen XY“..

*****

Zum Schluss noch eine nette Geschichte aus der letzten Urlaubszeit.

In meinem Info Postfach von SBSPraxis landete ein E-Mail eines Windows SBS Administrator, der sich als Anfänger bezeichnete, und mir einige Fragen stellte, mit der Bitte ihm doch zu helfen.
Da ich nicht täglich in diesem Postfach nachsehe, vergingen einige Tage, bis ich auf das Mail antwortete und ihm auf seine Fragen Lösungen anbot.
Als Antwort bekam ich eine Abwesenheitsbenachrichtigung mit dem üblichen Wortlaut: „Ich kann nicht antworten, weil ich auf Urlaub bin usw.“. Dies ist ja nichts besonderes, interessant war aber die Absenderinformation.
Mutierte doch der scheinbare Anfänger aus dem 1. Mail plötzlich zu einem hochspezialisierten Supporttechniker eines gar nicht so kleinen deutschen Systemhauses.
Sie sehen also, man sollte sich wirklich überlegen, ob es sinnvoll ist, Abwesenheitsnachrichten in das Internet zuzulassen. 😉